hufbearbeitung

Wir arbeiten nach dem Barhuf-Ansatz (NHC) von Pete Ramey

Barhufpflege und Hufrehabilitation

Unser Ansatz:
Als lizensierte Hufbearbeiter (bmg) verfolgen wir bei unserer Hufbearbeitung den Ansatz von Pete Ramey. Unser Interesse gilt speziell der Rehabilitation von an Hufrehe erkrankten Pferden, wir kümmern uns aber sehr gern auch um alle anderen!

Ganzheitliche Betrachtung und Bearbeitung:
Mit der Optimierung von Ernährung, Haltung und Hufbearbeitung ist es entgegen oft gehörter Aussagen möglich, den Hufrehe-Pferden das Laufen auf gesunden Hufen wieder zu ermöglichen - gesund und barhuf!
Die richtige Bearbeitung der Hufe ist eine Voraussetzung für das Pferd, einen neuen gesunden Huf wachsen zu lassen, so dass Hufbeinabsenkung und Hufbeinrotationen kein Dauerzustand bleiben. In Kürze folgen weitere Fallbeispiele von Hufen auf ihrem Weg der Genesung!

Wir sind für Dich da:
Melde Dich gern bei uns, wenn Du mehr über die Rehabilitation von Hufrehe-Kandidaten, der Umstellung von Eisen auf Barhuf erfahren möchtest oder sonstige Fragen zur Hufbearbeitung hast!
Selbstverständlich nehmen wir auch Kunden an, die kein Hufrehe-Problem haben!

Umgang mit unseren Kunden:
Ein freundlicher und ruhiger Umgang mit allen Vier- und Zweibeinern versteht sich bei uns von selbst genauso wie Pünktlichkeit und Freude an unserem Tun.

Der WEg zum gesunden und belastbaren Huf:

Haltung

Artgerechte Pferdehaltung hat viele Gesichter und stellt eine spannende und herausfordernde Aufgabe dar.
Die Haltung hat maßgeblich Einfluss auf die Hufe unserer Pferde. Hufe, die auf hartem Boden leben und sich bewegen sehen anders aus als Hufe von Pferden, die auf weichem Boden leben. Hufe, die täglich in weichem Hallenboden gearbeitet werden sehen anders aus als Hufe, die auf Asphalt/Schotterwegen laufen und so deutlich mehr Abrieb erfahren.
In der Form der Hufkapsel, der Beschaffenheit der Sohlen und Eckstreben spiegeln sich die Haltungsbedingungen unserer Pferde wider. Auch der Strahl adaptiert sich an die Bodenbeschaffenheit. Feuchte, mit Ammoniak belastete Einstreu schadet dem Weichhorn, trockener fester Untergrund (insbesondere runder Schotter) stimuliert diesen.

Die Bodenbeschaffenheit des Lebensraumes hat also großen Einfluss auf die Hufe. Unsere Hufbearbeitung berücksichtigt diese Faktoren und unterstützt den Huf bei der für die jeweiligen Umstände optimalen Entwicklung.

Wir unterstützen dich auch gerne mit Ideen zur Verbesserung der Haltungsbedingungen!

Ernährung

Pferde sind naturgemäß die meiste Zeit des Tages mit Futtersuche und der nahezu permanenten Aufnahme kleiner Futtermengen beschäftigt.

Die Fütterung ist maßgeblich am Hornwachstum beteiligt. So kann eine falsche, unausgewogene Fütterung Hufprobleme einerseits hervorrufen, andererseits kann durch richtige Fütterung die Hornqualität verbessert und so die Entwicklung von gesunden, starken Hufen gefördert werden.

Der Verdauungstrakt der Pferde ist äußerst komplex und eine eigene Wissenschaft.

Wir unterstützen dich gerne bei grundsätzlichen Fütterungsfragen und können dir auch in Krankheitsfällen Experten empfehlen, die dein Pferd begleiten.

Bewegung

Pferde sind Lauftiere und bewegen sich naturgemäß die meiste Zeit des Tages in ruhigem Schritttempo - den Kopf tief in Bodennähe- auf Futtersuche. Kurze Spielsequenzen mit Artgenossen und Ruhephasen unterbrechen diese Hauptbeschäftigung.

Die Bewegung ist nicht nur für das psychische Wohlbefinden und die körperliche Fitness notwendig, auch die Hufe brauchen diese Bewegung. Dadurch wird der Abrieb bestimmt, das Strahl-/Ballenpolster prägt sich aus, die Hufknorpel werden stimuliert.
Jeder Schritt regt die Durchblutung im Huf an. Auch für die inneren Strukturen im Huf gilt also: use it or lose it!!

Diese Grundbedürfnisse haben sich auch bei unseren domestizierten Pferden nicht verändert.

Es gibt tolle Paddocktrail-Konzepte oder Aktivstallhaltungen, die versuchen dem natürlichen Bewegungsbedürfnis unserer Pferde gerecht zu werden.

HufSchutz

Ein Hufschutz in Form von Hufschuhen oder "Hoof Armor" kommt dann zum Einsatz, wenn Dein Pferd noch etwas Unterstützung braucht, um in Bestform barhuf zu laufen.

Wir beraten Dich gern, wenn Dein Pferd bspw. in der Umstellung auf Barhuf ist oder vorgeschädigte Hufe durch Verletzung, Risse, dünne Sohle, Hufrehe, White Line Disease, Hohle Wand, ausbrechende Löcher von Hufnägeln, etc. vorliegen.

Hufbearbeitung: 

Standort Deutschland, Martina (SH): 50,00 Euro pro Pferd plus anteilige Fahrtkosten
Standort Dänemark, Maren (Süd-Dänemark, NF, FL): 60,00 Euro pro Pferd plus anteilige Fahrtkosten

Wir nehmen keine Kaltblüter an. Vielen Dank fürs Verständnis!

Beratung und alles rund um Hufschutz: auf Anfrage.

Wir freuen uns sehr über einen trockenen, möglichst ebenen Bearbeitungsplatz und saubere Hufe.
Ein freundlicher und ruhiger Umgang mit allen Vier- und Zweibeinern versteht sich bei uns von selbst genauso wie Pünktlichkeit und Freude an unserem Tun.

Melde dich gern bei uns.